zweiter Versuch

V2 der Ganganzeige

Mit 2009 ist ein freudiges Motorradjahr zurückgelegt worden. Die Funktion der Ganganzeige V1 ist hervorragend und weckte bei manchem Zeitgenossen Begehrligkeit. Und auch ich habe immer wieder über kleine Weiterentwicklungen nachgedacht. So kam mir die Erkenntnis, dass es sinnvoll wäre, die Ganganzeige mit einem Mapping zu versehen. So kann wirkungsvoller die Abweichung der Sensorspannungen, die durch das ECM verursacht wird, ausbalanciert werden und es kommt nicht mehr zum gelegentlichen Anzeigespringen im 6 . Gang bzw. zur Anzeige 6.Gang im Leerlauf bei stehendem Motor.

Und weil ja auch weitere Bedarfsnachfragen zur Anzeige existieren, habe ich auch noch eine Dekodierung nun ohne den tollen DDR-Decoder D348 entwickelt. Augenmerk war die weiterhin vorhandene Helligkeitssteuerung des Displays. Darauf kam es mir in erster Linie an. Ich setze nun eine Pulsweitenmodulation für die Helligkeitssteuerung ein.

Und weil es so schön ist und die Ideen nicht nachlassen. Es gibt jetzt auch eine Lichtsteuerung und einen Schaltblitz. Die Lichtsteuerung schaltet die Scheinwerfer der SV1000 ein und aus. Die SV1000 hat bekanntermaßen keinen Lichtschalter. Im Original heißt Zündung ein = Licht an. Das ist nicht gerade ein Vorteil, weil die Scheinwerfer schon ordentlich Strom ziehen. Aber man vergisst dadurch nicht das Licht einzuschalten.
Ein großes Problem der SV ist, dass der gesamte Scheinwerferstrom über das Zündschloss und vor allem über dessen Steckkontakte fließt, was schon etlichen SV-Treibern eine verkohlte Steckverbindung (grüner Stecker) und ein recht hoffnungsloses Liegenbleiben unterwegs eingebracht hat.
Mit der Ganganzeige V2 ist es nun grundsätzlich möglich dies zu ändern. V2 wertet die Drehzahl des Motors aus und steuert nun über ein Lastrelais die Scheinwerfer. Und das tut sie so, dass die Scheinwerfer nur eingeschaltet werden, wenn der Motor läuft. Geht der Motor aus, verlöschen auch die Scheinwerfer. Den "Luxus" automatisch Licht an und aus wollte ich nicht aufgeben. Das Standlicht ist von dieser Veränderung nicht betroffen. Zündung an heißt jetzt Standlicht an.

Na und wenn sowieso die Drehzahl des Motors ausgewertet wird, dann kann auch loch ein Schaltblitz mit Mapping untergebracht werden. Der Schaltblitz ist so programmiert, dass je nach gefahrenem Gang unterschiedliche Drehzahlen den Blitz auslösen. In unteren Gängen blitzt er früher, weil der Motor deutlich schneller hochdreht als in oberen Gängen. Und weil die Helligkeit der Ganganzeige sowieso schon geregelt wird, wird natürlich die Helligkeit des Schaltblitzes ebenfalls bei Dunkelheit herunter gedrosselt.
Das Funktionsmuster hat etliche Test bereits ohne Probleme absolviert. Jetzt folgt der Prototyp.

Um es noch mal zu sagen. Es macht keinen Unterschied, ob 650er oder 1000er (Kante) Lediglich im Gangmapping unterscheiden sie sich. Schaltblitz und auch Lichtsteuerung sind optional nutzbare Komponenten. Sie sind vorhanden und können bei Bedarf genutzt werden - müssen aber nicht.

Für die Verwendung der Lichtsteuerung bedarf es einer Änderung des Kabelbaums der SV im Bereich des vorderen Rahmenbereiches. Suzuki hat im Bereich der Steckverbinder zwischen dem Lenkerkopf und dem Luftfilterkasten den orangefarbenen Draht im Kabelbaum mit einem verpressten y-Verteiler versehen. An dieser Stelle muss der orange Draht, der zum Steckverbinder für den Lichtumschalter geht abgetrennt werden. Das ist die Plusleitung für die Scheinwerfer. Dieser abgetrennte Draht wird mit gleichem Querschnitt verlängert und nach hinten unter die Sitzbank gezogen. Hier kann man dann beispielweise ein Lastrelais einbauen, welches die Scheinwerfer (das wäre der orangene Draht) einschalten.
Ich habe hier für ein Lastrelais mit integrierter Flachstecksicherung eingebaut. Das erspart eine lose rumflatternde Sicherung.

Der Prototyp ist nun fertig und ist bereits seit einiger Zeit im Test.

Zündimpulsaufbereitung für die Drehzahlauswertung

Alles was man auf dem Labortisch macht, ist ohne jeden äußeren Einfluss. Dort funktioniert es also wie erwartet. Doch die Praxis sieht da doch etwas anders aus. Es gibt Zusammenhänge und Abhängigkeiten. Der Prototyp zeigte doch noch ein paar Schwächen. Einerseits schwanken die Gangspannungen im Echtbetrieb doch noch etwas mehr als angenommen. Andererseits sind die Zündimpulse durch die zunächst verwendete kapazitive Abkopplung zu unregelmäßig. Die Anzapfung der Hochspannung ist ja auch nicht unbedingt notwendig und eine trickige Lösung mit Hilfe eines nicht nachtriggerbaren Monoflops wollte ich eigentlich nicht gehen. So greife ich nun das Zündsignal direkt auf der Primärseite des Zündkreises ab. Die durch die Zündspule verursachten gedämpften Abriss-Schwingungen müssen natürlich eliminiert werden. Das habe ich mit Hilfe einer Testschaltung direkt am Motorrad optimiert. Die nun anliegenden Impulse sind digital verwertbar.

Ursprünglich wollte ich eine komplett im Tacho existierende Lösung bauen. Das ist aber leider nicht realisierbar, da das Drehzahlsignal dort nicht in seiner reinen Form vorkommt. Der Signalweg geht über das ECM zum Tacho. Dazu wird aber ein Bus-System benutzt, was die Nutzung des Signals erschwert. Man müsste hier das Signal dekodieren. Mangels Informationen über diesen Bus habe ich mich dann für die obige Lösung entschieden.

Nach ein paar weiteren Stunden zur Verfeinerung der Funktionen ist das Ergebnis nun zunächst zufriedenstellend. Das momentane Schwerpunktproblem sind die immer noch zu stark schwankenden Gangspannungen. Ich muss das mal mit einem anderen ECM gegentesten, oder zusätzlich noch mit anderen SVs vergleichen. Sind die Schwankungen dort auch so stark, ist es nicht verwunderlich, dass die SV keine serienmäßige Ganganzeige hat ;-)
So blitzte es mitunter mal beim Fahrbetrieb im 6. Gang bei 5500 U/Min. Das kommt daher, dass ich zu Schauzwecken auch im Leerlauf den Schaltblitz einprogrammiert habe, bei 5500 U/min. Fährt man im 6. Gang nun über 5500 U/min und die Ganganzeige springt kurz zur 0 vom Leerlauf, dann blitzt es halt. Diese Schaufunktion ist also sogleich rausgenommen worden.

In der Zwischenzeit habe ich auch passende Steckverbinder für den Gangsensor finden können. Die leidige Löterei an dem Gangsensor-Steckverbinder ist damit vorbei. Zur Ganganzeige gibt es ein Plug&Play-Adapter dazu.

Gut , immer Schritt für Schritt.