Fahrsicherheitstrainings

Alle Jahre wieder. Die Winterpause neigt sich endlich dem Ende und die aktive Ausübung des Hobbys tritt in den Vordergrund.

Und wieder einmal stellt man fest, dass die Monate der Pause doch ein gewisses anfängliches Befremden beim Fahren erzeugt. Dagegen kann und sollte man etwas tun. Es gibt einige Übungen, die man nach solch einer Pause durchführen sollte. So bekommt man wesentlich schneller die erforderlich Reaktion auf unvorhersehbare Situationen.

Da leider große Flächen oder Areale zum Üben nicht so reich gesät sind, bieten sich organisierte Fahrsicherheitstrainings an. Dies hat neben dem Vorteil des Platzes auch weitere Vorteile zu bieten. Meist werden im Rahmenprogramm des Trainings weitere Aspekte des Motorradfahrens gleich mit gefördert. So ist es immer eine gute Idee, die erste Hilfe für Motorradfahrer aufzufrischen. Bestes Beispiel dazu eine einfache Frage. Wie bekomme ich den Helm eines Verunfallten runter? Ebenso ist Fahrphysik ebenfalls ein gutes Thema. Bei solchen Trainings sind meist erfahrene Fahrlehrer oder Instruktoren die Trainer, die im Bedarfsfall auch entsprechende Korrekturen vornehmen können.

Ich sage dazu nur, schlimmer als kleine Peinlichkeiten bei einem Training sind große Fehler in der Praxis.

Gefahrenbremsung

Schräglagentraining Kreisfahren